Die Geschichte der Psychologie

Psychologie ist ein weitreichendes und fast unerschöpfliches Thema. An dieser Stelle soll es einen kurzen Überblick über die Geschichte der Psychologie geben. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Altgriechischen und ist eine Zusammensetzung aus psýche (Seele) und lógos (Lehre). Schon Platon und Aristoteles befassten sich mit der Seele des Menschen. Allerdings waren das eher philosophische Ansätze. Das Wort "Psychologie" selbst wird erst 1509 das erste Mal schriftlich in einer Veröffentlichung von Marco Marulic verwendet.

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts ist die Psychologie eine eigenständige anerkannte Wissenschaft an den geisteswissenschaftlichen Bereichen Universitäten. Zuvor war dieses Themengebiet eher von Interesse für Mediziner und Philosophen. Doch mit Wilhelm von Humboldt entstand gegen Ende des 18. Jahrhunderts ein allgemeines Interesse an der sogenannten Völkerpsychologie, aus denen sich später die Sozialpsychologie und die Soziologie entwickeln sollten. Aus diesen Ansätzen heraus entwickelten sich mehrere psychologische Fachrichtungen. Um 1895 begannen Sigmund Freud und Josef Breuer sich mit psychoanalytischen Fällen zu beschäftigen. Zusammen mit Freuds Schülern Alfred Adler und Carl Gustav Jung, die wiederum später eigene Wege gingen, wurde die Psychoanalyse ins Leben gerufen. Die größten Grundlagen für die späteren Forschungen waren Freuds Traumdeutung und die darauf folgende Entdeckung des Unterbewussten.

Strömungen die darauf folgten, waren die eher ganzheitlich orientierte Gestaltpsychologie, der Behaviorismus, der davon ausgeht, dass jedes menschliche Verhalten angelernt und damit auch umlernbar ist und der Humanismus, der den Menschen selbst ganz individuell in den Vordergrund stellt. Die neuesten Entwicklungen sind die systemischen Ansätze, die das Individuum immer als Teil eines größeren ganzen, also eines Systems sehen, in dem es lebt und durch das es geprägt wird. Ein Thema, das vor allem in der Neuzeit immer mehr an Wichtigkeit gewinnt ist die sogenannte "Arbeits- und Organisationspsychologie" die sich mit Strukturen und Systemen innerhalb von Beschäftigungsverhältnissen befasst, sowie mit den Gebieten Selbstmanagement und Weiterentwicklung.

Nachdem die einzelnen Teildisziplinen jahrzehntelang nebeneinander existiert haben, ist heutzutage immer mehr eine Mischung zu finden, die die einzelnen Elemente miteinander verbindet.


Weitere Psychologie Referate

Lerntipps
Die folgenden Lerntipps für Schüler und Eltern sollen als Anregung und Ratgeber für ein effektives und richtiges Lernen dienen.
Btn-mehr
Spicken - Spicktricks
Du brauchst einen Spickzettel ? Erfolgreich spicken ohne erwischt zu werden - die besten Tipps und Tricks findest du hier !
Btn-mehr
Nachhilfe
Individuell erfolgreicher lernen sowie bessere Schulnoten durch den Einsatz gezielter Nachhilfe.
Btn-mehr