Ethik - Die praktische Disziplin

Ethik ist ein Teil der Philosophie und beschäftigt sich mit dem Handeln des Menschen. Im Gegensatz zu den anderen philosophischen Disziplinen, wie z.B. Erkenntnistheorie, Naturphilosophie, fragt die Ethik nicht nach dem was ist sondern nach dem, was sein soll. Geradewegs ausgedrückt fragt sie nach dem, was der Mensch tun soll. Von daher wird sie auch als praktische Philosophie bezeichnet. Kant sah in der Frage "Was soll ich tun?" eine bedeutende Grundfrage des Philosophierens.

Wissenschaften und andere philosophische Disziplinen haben einen beschreibenden, rekonstruierenden und erklärenden Charakter. Sie erhellen den Ist-Zustand, zeigen weltliche Phänomene, ergründen deren Beschaffenheit, decken Zusammenhänge auf und versuchen diese Erscheinungen zu erklären. Die Ethik hingegen ist eine normative Philosophie, welche versucht, den Menschen Regeln zu geben um ihn durchs Leben zu führen. Ergo, Ethik ist eine Philosophie der "Lebenspraxis."

Dies ist ein kompliziertes Unterfangen, denn wer hat das Recht jene "Lebensregeln" zu bestimmen? Wenn jemand etwas gut und nützlich findet, warum sollten das andere Menschen ebenso sehen? Wenn eine Sozietät gewisse Wertvorstellungen bzw. Normen hegt, warum sollten jene Mitmenschen diese auch verfolgen? Anderen Ländern sagt man andere Sitten nach. Doch welche davon sind moralisch vertretbar - und welche nicht? Und darf der Mensch "fremde" Sitten als schlecht verurteilen, weil es nicht dessen Vorstellungen entspricht? Nun kommt der Aspekt der Tugend hinzu. Freundschaft ist eine davon. Wenn nun ein geliebter Freund einen Diebstahl begeht - was zählt mehr, die Liebe zu ihm oder sein unmoralisches Handeln? Verachtet man ihn nun, weil er Werte Dritter verletzt hat und gibt die bestehende Liebe auf?

Dieser Fragenkatalog ließe sich nahezu unendlich fortsetzen. Die Disziplin der Ethik gibt es seit über zwei Jahrtausenden, zahlreiche Entwürfe und Vorstellungen, über das ethisch Richtige respektive Falsche, bestehen. Jedoch konnten zahlreiche menschliche Exzesse nicht verhindert werden. Irgendwo in der Welt finden Kriege statt, Menschen werden getötet, gefoltert, ihrer Freiheit beraubt, bestohlen, seelisch gequält ... etc. Und doch wird der Mensch als ein ethisches Wesen definiert. Der Mensch ist unter allen Lebewesen dieses Planeten das Einzige, was Vorstellungen von Werten hat und sich Gedanken über sein Handeln machen kann. Zudem ist es in der Lage, dies zu rechtfertigen. Doch eine allgemein verbindliche Antwort auf die Frage, was der Mensch tun soll, wie er leben soll, die gibt es bis heute nicht.

In der Ethik scheinen also zwei Komponenten zu bestehen. Zum einen, das der Mensch in seinem Alltag mit der Frage konfrontiert wird, was er tun soll und welche Pflichten er anderen gegenüber möglicherweise zu erfüllen hat. Die Fragen stellen sich ihm in dem Moment, in der er sein Handeln hinterfragt bzw. er es reflektiert. Zum anderen muss der Mensch einsehen, dass auch anhand des ethischen Grundprinzips, auf Mitmenschen ist Rücksicht zu nehmen, er immer wieder dagegen verstoßen hat. Dies nicht nur bei globalen Bereichen, etwa bei Kriegen, auch im "kleineren Bereich", im Verhalten gegenüber seinem Nächsten, bleibt die bedrückende Tatsache, dass der Mensch moralisch versagt hat.

Auch wenn perfektes gutes Handeln als eine Utopie erscheint, so bedeutet es nicht, dass man nicht danach streben sollte. Es ist auch nicht zu viel verlangt, dass der Mensch sich selbst moralische Gebote aufbürdet. Der Mensch ist nicht unfehlbar, jedoch fähig, Gutes zu tun. Und somit unterstützt die Ethik die Menschheit in ihrem Zusammenleben.


Weitere Ethik Referate

Lerntipps
Die folgenden Lerntipps für Schüler und Eltern sollen als Anregung und Ratgeber für ein effektives und richtiges Lernen dienen.
Btn-mehr
Spicken - Spicktricks
Du brauchst einen Spickzettel ? Erfolgreich spicken ohne erwischt zu werden - die besten Tipps und Tricks findest du hier !
Btn-mehr
Nachhilfe
Individuell erfolgreicher lernen sowie bessere Schulnoten durch den Einsatz gezielter Nachhilfe.
Btn-mehr